Der Dwarslöper

Am Anfang war die Flaschenpost. Skurrile Gedanken und Meinungen. Geschüttelt. Nicht gerührt.

11, 5, 2014
von dauni
Kommentare deaktiviert für Offene Worte an Herrn Steinmeier

Offene Worte an Herrn Steinmeier

Sehr geehrter Herr Steinmeier,

ich habe lange überlegt, ob ich mich zum Thema Ukraine-Krise überhaupt noch einmal äußern soll. Schließlich bin ich ja nur ein kleiner Blogger und kein Qualitätsjournalist, geschweige ein Politiker. Und deshalb in den Augen dieser Gruppen sicherlich völlig ungeeignet, eine Stellungnahme zu diesem Problem abzugeben.

Mit Verlaub: das ist mir völlig wurscht. Ich habe im Laufe meines Lebens, dass schon einige Jahre währt, soviele politische Krisen erlebt. Ängste ausgestanden und jedesmal gezittert, mal mehr, mal weniger, ob es zum großen Knall zwischen Ost und West kommen wird.

Verwandte Artikel

21, 1, 2014
von dauni
Kommentare deaktiviert für NSA : Alles hat seinen Preis

NSA : Alles hat seinen Preis

Ein altes Sprichwort lautet: „Umsonst ist der Tod“ oder auch, etwas vereinfacht: „Für lau gibbet nix“. Diese Erfahrung musste nun auch unsere allseits geschätzte Bundeskanzlerin Angela Merkel machen.

Aus für gewöhnlich gut unterrichter Quelle wurde uns mal wieder, wie immer exklusiv, ein Dokument zugespielt:

NSA Handy-Rechnung

Mit anderen Worten: Sie erhielt für treue Dienste die Quittung in Form einer Rechnung.

Schließlich muss auch ein Geheimdienst in Zeiten knapper Kassen zusehen, wie er auf seine Kosten kommt, auch wenn diese zu Lasten anderer gehen. Einzelschicksale zählen da nicht.

C’est la vie.

Verwandte Artikel

13, 7, 2013
von dauni
Kommentare deaktiviert für NSA – Das Böse ist immer und überall

NSA – Das Böse ist immer und überall

Es gab einmal eine Zeit, die Älteren von uns erinnern sich vielleicht noch schwach daran, da haben sich Blogger die Finger über Schäuble 2.0 wundgeschrieben. Damals herrschte die Meinung, uns drohe von unserem damaligen IM die Gefahr der totalen Überwachung. Nein, was haben wir uns an dem Mann abgearbeitet.

Wenn ich heute darüber nachdenke, kommen mir vor Rührung fast die Tränen. Was waren wir doch naiv. Während auf Schäuble aus allen Kanonen geschossen wurde, haben uns die Amis schon jahrelang überwacht. Unsere jeweiligen Regierungen, ich schätze mal auch die rot-grüne, haben davon natürlich nichts davon gewusst. Wie auch?

Verwandte Artikel

2, 7, 2013
von dauni
Kommentare deaktiviert für Dwarslöpers Lexikon 18

Dwarslöpers Lexikon 18

ein offenes Ohr haben → Redewendung : andere Bezeichnung für bespitzeln, abhören, überwachen.

Verwandte Artikel

12, 9, 2010
von dauni
Kommentare deaktiviert für Obama, Atomwirtschaft u.a. -Nachrichten abarbeiten

Obama, Atomwirtschaft u.a. -Nachrichten abarbeiten

Komme endlich dazu, zu einigen Dingen noch nachträglich meinen Senf dazuzugeben, auch wenn die Ereignisse zum Teil schon einige Zeit zurückliegen.

So zum Abzug der Amerikaner aus dem Irak und Obamas Rede an die Nation. Besonders beeindruckt hat mich die Passage, in der er der Gefallenen und der Verletzten gedenkt, wohlgemerkt nur der amerikanischen, und dieser Satz:

Die Vereinigten Staaten haben einen hohen Preis dafür bezahlt, die Zukunft des Irak in die Hände des Volkes zu legen.

Tja, die Iraker auch. Mehr als hundertausend tote Zivilisten, die mit keiner Silbe erwähnt wurden. Aber es kommt noch besser:

Verwandte Artikel

3, 1, 2010
von dauni
3 Kommentare

Gestern Vietnam, Kambodscha und Laos – heute Afghanistan, Pakistan und Jemen

Diese Flächenbombardements und der daraus resultierende Hass der Landbevölkerung auf die USA bildeten eine wichtige Voraussetzung für den Aufstieg der Roten Khmer. Die Schätzungen der Opfer unter der kambodschanischen Zivilbevölkerung reichen dabei von 200.000 bis zu 1,1 Millionen. Der Grossteil des kambodschanischen Farmlandes wird zerstört.

Quelle

Ersetzen wir die Bezeichnung „Rote Khmer“ doch einfach durch Taliban und Al-Kaida, denken bei der Zvilbevölkerung an die Kollateralschäden unter den Afghanen und den Pakistani und demnächst bei den Jeminiten und schon sind wir in der Gegenwart. Die Opferzahlen werden sich schon noch entsprechend den obigen anpassen.

Da bin ich mir ganz sicher.
.

Verwandte Artikel

26, 5, 2009
von dauni
3 Kommentare

Dresden im Obama-Fieber

In Dresden werden anlässlich des Besuches von Obama am 4./5. Juni tolle Tipps an die Bevölkerung herausgegeben. Zum Beispiel der, wie man sich selbst in Heimarbeit Fähnchen und Wimpelketten basteln kann. Ich frage mich allerdings die ganze Zeit, ob für die Fähnchen (Winkelemente ) diese kleinen Stöcke wieder verwendet werden dürfen. Beim Besuch von Bush in Stralsund waren die, wie ich mich zu erinnern glaube, verboten aus Angst, dass der gute alte Onkel Jorsche, Friede seiner Asche damit kaltblütig und hinterrücks von einer betagten Jubeloma ermeuchelt werden könnte. Schade, hat dann ja auch nicht geklappt.

Verwandte Artikel

29, 4, 2009
von dauni
Kommentare deaktiviert für Yes, we can

Yes, we can

HAZ vom 21.04.2009 zur Veröffentlichung des Geheimdienstberichtes der CIA zur Folter, speziell Waterboarding:

….So wurde allein Top-Terrorist Chalid Scheich Mohammed im Jahr 2003 genau 183-mal der umstrittenen Verhörmethode ausgesetzt…..

…..Die Zahlen dürften die Debatte über die Verhörmethoden der CIA erneut anheizen und die Frage aufwerfen, ob diese Methoden, abgesehen von der moralischen Verwerflichkeit, überhaupt effektiv sind.

Wie widerlich ist das denn, im Zusammenhang mit Folter nach der Effektivität zu fragen?

Bei der Meldung kann ich mich fast schon nicht mehr darüber aufregen, dass der Vorzeigeneger aus den USA den Folterknechten seines Geheimdienstes Absolution erteilt. Schließlich haben sie laut seiner Meinung doch nur „in gutem Glauben“ in einem „rechtssicheren Raum gehandelt, da sie lediglich Anweisungen des Justizministerium ausgeführt hätten.

Verwandte Artikel

21, 1, 2009
von dauni
1 Kommentar

Der Messias

Nun gut, Obama ist neuer Präsident, ich habe mir die Inthronisierung auch angesehen, hörte die Worte, und warte die Zeit ab. Am meisten beeindruckt hat mich allerdings nicht seine Rede, sondern die Bilder von Afroamerikanern, vor allem der älteren Generation. Der Ausdruck in ihren Gesichtern, in ihren Augen, ist mir schon unter die Haut gegangen. Für jeden einzelnen von ihnen muss es ungeheuer viel bedeuten, einen der ihren zum Präsidenten des Landes zu haben.

Vorschußlorbeeren werde ich ihm allerdings nicht zukommen lassen. Ich bin und bleibe ein Skeptiker, und messe Menschen an ihren Taten, nicht an ihren Worten.

Verwandte Artikel

19, 1, 2009
von dauni
5 Kommentare

Dear Mister Bush

Ich wünsche Dir ein schönes großes Erdloch. Und du musst da nicht einmal mehr herauskommen….

Verwandte Artikel

Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: