Der Dwarslöper

Am Anfang war die Flaschenpost. Skurrile Gedanken und Meinungen. Geschüttelt. Nicht gerührt.

Das Märchen von der Königlichen Hofberichterstattung

Liebe Kinder, ich will Euch nun eine Geschichte erzählen. Hört gut zu.

Eines Tages, Weihnachten war gerade vorbei, begab es sich, dass die Frau Königin während des Urlaubs, den sie bitter nötig hatte, da sie ja eine viel beschäftigte und in der ganzen Welt gerühmte Frau Königin war, beim Skilaufen verunglückte. Die gesamte Nation schreckte auf und sorgte sich um sie. War doch gerade der berühmte Ritter Michael schwer gestürzt und ins Koma gefallen. Drohte der Königin nun das gleiche Schicksal? Und wenn ja: was würde aus dem Land werden? Die Gazetten überschlugen sich mit den Meldungen und malten drohende Horrorszenarien an die Wand.

Einige Spötter spöttelten zwar, zwischen dem Koma und der übrigen Wachzeit des Königin bestünde kaum ein Unterschied, verstummten aber bald.

Doch siehe. Frau Königin war überhaupt nicht auf den Kopf gefallen, sondern auf den entgegengesetzten Körperteil. Da jubelten die Menschen auf den Straßen und waren guter Dinge.

Als die Ärzte ihrer Majestät viele Stunden Bettruhe am Tag verordneten, damit sie wieder auf die Beine komme, beschloss sie, tatkräftig wie sie stets ist, etwa in ihrem Leben zu ändern.

So nahm sich ihre königliche Hoheit zwei Dinge vor, die sie immer schon machen wollte.

1. Weniger zu essen,

Gesagt getan. Viele, viele Wochen verzichtete sie auf körperliche Genüsse wie zuviel Fleisch, süße Sachen und Alkohol. Statt dessen ernährte sie sich von ihrer geliebten Kartoffelsuppe, die nur sie selbst so vortrefflich zubereiten konnte.

2.Mehr zu lesen

Und da just das Jahr 2014 anzubrechen drohte, und sich damit der Ausbruch des ersten Weltkriegs zum 100sten Mal jährte, durchfuhr Frau Königin einer ihrer äußerst seltenen Geistesblitze und sie sprach: „Potztausend, das passt sich ja gut. Da kann ich doch mal ein Buch über den Ausbruch des Ersten Weltkrieges lesen. Das hat viele Seiten und dazu auch noch einen tollen Titel. „Die Schlafwandler. Der ist ja wie für mich gemacht. “

Sprachs, und stürzte sich, wie es ihrer Art entspricht, auf die Lektüre.

So, liebe Kinder, und wenn ihr  und wissen wollt, wie die Geschichte mit unserer fast bis auf die Knochen abgemagerten Hoheit ausgeht, und wie sie, nachdem sie halbwegs gesundet war, dem Raubritter Vladimir dem Schrecklichen, einer Ausgeburt des Bösen und Hinterhältigen, die Leviten gelesen hat, und zwar so gründlich, dass der gesamte königliche Hofstaat mit all‘ seinen Vasallen, Ministern und sonstigen Schleimern sprachlos applaudierte (bis auf einen natürlich, diesem Hofnarr Gregor, der immer meint, er müsse aus der Rolle fallen) , wenn ihr das wissen wollt, dann müsst ihr in der königlichen Haus- und Kotzzeitung weiterlesen.

Ich muss mich jetzt erst einmal übergeben gehen.

.

.

Verwandte Artikel

Kommentare sind deaktiviert.

Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: