Der Dwarslöper

Am Anfang war die Flaschenpost. Skurrile Gedanken und Meinungen. Geschüttelt. Nicht gerührt.

Attentäter noch populärer machen

Ja, es ist furchtbar, dieses Attentat in . Und nein, ich weiss nicht, ob ich an die Mär vom verrückten Einzeltäter glauben soll.

Woran ich aber glaube ist, dass mit dem Medienhype, der letztendlich weniger mit Aufklärung denn mit Sensationsgier und Quotenjagd zu tun hat, dem Täter genau die Plattform geliefert wird, die er sich ersehnt hat.

Unter einem Medienhype (engl. hype – von hyperbol ‚Hyperbel‘ – für „besonders spektakuläre, mitreißende Werbung“, die Begeisterung auslöst[1]) werden meist kurzlebige, in den Massenmedien aufgebauschte oder übertriebene Nachrichten verstanden, die gezielt von Interessenträgern zur Werbung für bestimmte Ideen, Personen oder Produkte lanciert wurden.

Wir alle, egal ob Medien, Blogger oder Mitglieder bei Facebook oder Twitter, die wir pausenlos seinen Namen posten, Bilder von ihm einstellen und noch aus der letzten Ecke eine neue Information hervorkramen,  tun ihm genau diesen Gefallen.  Oder dient es irgendjemandem wirklich, ausser ihm?

Je öfter und ausführlicher über ihn berichtet wird, über sein Leben, über das, was er abgesondert hat, um so mehr erfüllen wir ihm seinen Wunsch. Er nennt das treffender Weise die Propagandaphase, die wohl auch Teil seines perfiden Plans ist.

Wir tappen in seine Falle, nein, wie  sind mittendrin. Er hat sein Ziel erreicht.

Kann das der Sinn der Berichterstattung und Weitergabe von Informationen sein? Warum verweigern wir uns ihm nicht alle? Nennen seinen Namen nicht mehr. Entziehen ihm das, was er sich am meisten erhofft: Öffentlichkeit und Anregung für Nachahmer aus der selben Ecke, aus der er kommt.

Ich fürchte allerdings, dafür ist es schon zu spät.

.

Verwandte Artikel

2 Kommentare

  1. Du hast vom Gefühl her recht und sicher wollen uns die Systemmedien nur beschäftigen und dumm halten. Tatsächlich aber müssen wir uns mit dem Hintergrund dieses Mannes beschäftigen, weil mitten unter uns seine Lehrmeister wie Broder und Sarrazin sitzen und weil er vermutlich nur Teil eines sehr großen Netzes ist.

    http://www.duckhome....k-nicht-wundern.html

  2. Das ist völlig richtig und steht meines Erachtens nicht im Wiederspruch zu dem, was ich geschrieben habe. Nur die Art und Weise, wie man sich auseinandersetzt damit, steht zur Diskussion.

    Ich meine die reisserische Berichterstattung, die sich ja nicht ernsthaft mit den dem Hintergrund dieses Mannes beschäftig, sondern nur auf die Quote schielt. Und die nicht wirklich darauf aus ist, die geistigen Brandstifter auf Dauer aus den Medien zu verbannen, sondern diesen Typen auch morgen wieder eine Plattform geben wird, um ihren Dreck zu verbreiten.

Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: