Der Dwarslöper

Am Anfang war die Flaschenpost. Skurrile Gedanken und Meinungen. Geschüttelt. Nicht gerührt.

Keine Gefahr von rechts

Der Vorfall liegt zwar schon einige Tage zurück, aber mir immer noch auf der Seele. In Magdeburg wurden eine schwangere Irakerin angegriffen und geschlagen.

Für Kanaken ist hier kein Platz“, hatten junge Leute gegrölt. Im Bus war die Situation dann eskaliert. Nach weiteren Pöbeleien versetzte ein Betrunkener der 20-jährigen Irakerin zuerst einen Schlag ins Gesicht. Danach stieß ein anderer die junge Mutter derart in den Rücken, dass sie in den Kinderwagen ihrer Tochter stürzte.

weiter unten im Artikel heißt es:

„Ich bin sprachlos“, sagt Stefan Brodtrück, Sprecher der Polizeidirektion Magdeburg. Die betrunkenen Deutschen, die die Schwangere angegriffen, haben sich nach den Worten des Polizeisprechers selbst gemeldet und Gegenanzeige gegen die Iraker erstattet. „Das sind alles unbescholtene Bürger dieser Stadt“, sagt der Polizeisprecher. „Da war nie was mit Fremdenfeindlichkeit.“

Klar, Herr Brodtrück. In Magdeburg wurden ja auch nicht die Statistiken des LKA zu fremdenfeindlichen Straftaten geschönt. Die Zahl der rechten Straftaten sind von ganz allein im ersten Halbjahr 2007 um die Hälfte gesunken. Logisch, bei solchen unbescholtenen Bürgern.

In Deutschland hat es ohnehin nie Rechtsradikale gegeben. Wissen wir ja noch, aus früheren Zeiten, wenn der alljährliche Verfassungsschutzbericht bekannt wurde. Die Wehrsportgruppe Hoffmann war eine soziale Einrichtung für gefährdete Jugendliche, die dort resozialisiert wurden. Passt schon.

Deswegen hat sich auch niemand unserer Politiker darum geschert, als nach dem Fall der Mauer die DVU unter Herrn Frey und andere wahre Deutsche rüber gemacht haben in den Osten, um die unterdrückten Brüder und Schwestern heim ins geistige Reich zu holen. Die Bonzen waren damit beschäftigt, Wahlkampf zu machen und blühende Landschaften zu versprechen.

Und deshalb verstehe ich jetzt auch nicht das Geschrei, dass allenthalben ertönt. Wir haben doch überhaupt keine Gefahr von rechts. Sonst müsste der Verfassungsschutz ja Jahrzehnte gelogen haben.

Tschuldigung, natürlich nicht gelogen, nur ein wenig den Bericht geschönt.

So wie der Kommentar zu diesem Foto:

Kein Übergriff

Screenshot:
Liebe Leute von der Zeit, für den Fall, dass ihr Anstoß daran nehmt, dass ich dieses Bild eingestellt habe, schreibt mir eine Email, bevor ihr eure Anwälte bemüht. Immerhin habe ich auf eure Seite den Link gesetzt.

Den Kommentar solltet ihr allerdings noch einmal überdenken.

.

Verwandte Artikel

3 Kommentare

  1. Hier im Westen ist der Antisemitismus schon subtiler, so wurde zB eine Transsexuelle im evangelischen Brustzentrum in Mönchengladbach von einem Arzt mit den Worten abgewiesen „Gibt es für Leute wie sie nicht spezielle Einrichtungen“ UND das nachdem die zugegeben sehr hübsche Frau (Privatpatientin) zunächst von der Chefärztin zu einem Termin geladen wurde.

    Naja, die Evangolen halt, Luther war ja auch Antisemit…

    So was hilft natürlich null wennde wegen nem Magengeschwür da in der Lobby abhängst, da kam ordentlich die Galle hoch, cool wie die „Neu-Frau“ das laut publik gemacht hat.

  2. Natürlich wird man das beschönigen. Nicht das Magdeburg noch jemand zur Nogoarea ernennen würde. Jetzt zur Weihnachstzeit will man doch die Touristen nicht verscheuchen.

  3. @Stockfisch: daraufhin stimme ich das schöne Lied an

    *sing* und das nicht nur zur Weihnachtszeit…

Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: