Der Dwarslöper

Am Anfang war die Flaschenpost. Skurrile Gedanken und Meinungen. Geschüttelt. Nicht gerührt.

Tach, Herr Clement

Das war ja auch überfällig. Endlich äußert sich wieder einmal ein Politiker zu dem Problem der Sozialschmarotzer. Kaum habe ich gerade gedacht: Mensch, hat schon lange keiner mehr was zu Hartz IV gesagt, das ist ja fast wie mit der Vogelgrippe oder Osama bin Laden. Man hört überhaupt kaum noch was davon. Zack, kommt da dieser Herr Söder, der ist ja so ein ganz besonderer Liebling von mir, so adrett und sauber, Schwarm jeder Schwiegermutter, und

plädierte dafür, insbesondere die Zusatzleistungen zu kürzen, um den Abstand zwischen „Hartz IV“-Empfängern und Berufstätigen zu vergrößern. „Der Regelsatz ist nicht das Problem, aber all die unüberschaubaren Zusatzleistungen müssen durchforstet werden“, sagte der CSU-Politiker. Er halte „Zuschläge beim Übergang vom Arbeitslosengeld I zum Arbeitslosengeld II und viele andere Ausnahmen für überflüssig“. Es müsse wieder gelten, dass derjenige, der arbeitet, mehr Geld hat als der, der nicht arbeitet. Zugleich kündigte er Widerstand gegen die Forderung nach einem gesetzlichen Mindestlohn an.“ Zitat MOZ

Na, das ist ja mal ganz was Neues, Herr Söder. Darauf ist vor ihnen noch niemand gekommen.

Aber ich muss ihm beipflichten. Ich halte diese Zuschläge, in seinen Kreisen nennt man das ja wohl Abgeordnetenentschädigung, für Minister und Abgeordnete, die aus dem Bundestag ausscheiden, auch für überflüssig.

Und richtig ist auch, dass jemand, der arbeitet, mehr Geld haben soll als jemand der nicht arbeitet. Deswegen verstehe ich auch nicht, warum die alle so hohe Diäten einstreichen. Von dem, was die so kassieren, könnte eine Durchschnittsfamilie wahrscheinlich in Saus und Braus leben.

Können solche Leute sich eigentlich auch nur im Ansatz vorstellen, wie das ist, am Rande des Existenzminiums zu leben? Jeden Pfennig, heute Cent, dreimal umdrehen zu müssen. Vor etwas mehr als dreißig Jahren hatte ich für zwei Personen 10,00 DM pro Tag zur Verfügung. Zum Lebensunterhalt, für Kleidung, für alles, was man zum Überleben braucht. Das war schon damals beschissen wenig genug.

Erzählt mir also nicht, ihr Söders, Clements und wie ihr alle heißt, die Menschen heute bekämen zuviel. Ihr habt keine Ahnung, wovon und worüber ihr sprecht. Haltet einfach nur euer verlogenes Maul und schämt euch.

Aber wie solltet ihr das können. Euch schämen. Dazu braucht man Gewissen und Anstand. Und wer von euch hat das schon?

.

Verwandte Artikel

2 Kommentare

  1. Söder muss geistig behindert sein, wenn er bei AlG 2 unüberschaubare Zusatzleistungen ausmacht. Derer gibt es genau drei, in Form von einmaligen Beihilfen bei Umzug, Schwangerschaft/Geburt und mehrtägigen Klassenfahrten von Kindern.

    Dieser Drecksack weiß ganz genau, was er für einen Scheiß für den Stammtisch daherredet.

  2. Wirtschaft und Politik mit Moral und Anstand in Verbindung bringen zu wollen ist ungefähr so erfolgreich wie der Versuch, zwei Hühner zusammen zu binden um daraus einen Adler zu machen…

Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: